You are not logged in.

jack1.9

Ich war es nicht !

  • "jack1.9" is male
  • "jack1.9" started this thread

Posts: 11,553

Activitypoints: 96,050

Date of registration: Jul 22nd 2012

net.hawkes.userlevel.level 57 [?]

net.hawkes.userlevel.experience 30,929,013

net.hawkes.userlevel.nextlevel 35,467,816

Thanks: 2825 / 1470

  • Send private message

1

Tuesday, October 22nd 2019, 5:30pm

NordVPN wurde gehackt

Beim VPN-Anbieter NordVPN gab es offenbar vor einiger Zeit einen Zwischenfall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Server und private Schlüssel hatte. Drei private Schlüssel tauchten im Netz auf, einer davon gehörte zu einem inzwischen abgelaufenen HTTPS-Zertifikat.

Mehrere kryptographische Schlüssel und Informationen über Konfigurationsdateien von NordVPN sind in einem Leak aufgetaucht. Einer der Schlüssel passt zu einem älteren Webseiten-Zertifikat von NordVPN.

Aufgetaucht ist der Leak in einer Onlinediskussion. In einem inzwischen gelöschten Tweet schrieb NordVPN: "Niemand kann dein Online-Leben stehlen (wenn du ein VPN benutzt)." Als Antwort darauf schickte jemand einen Link auf eine Textdatei, die Belege für einen Hack des VPN-Anbieters enthält.

RSA-Schlüssel zu Webseitenzertifikat geleakt
Es handelt sich offenbar um eine Logdatei der Konsole. Ein Angreifer hatte demnach Zugriff auf einen Server von NordVPN. Gezeigt werden diverse Konfigurationsdateien der Software OpenVPN sowie Zertifikate und drei private RSA-Schlüssel. Zwei der Schlüssel gehören zur OpenVPN-Konfiguration, einer gehört zu einem Webseitenzertifikat.

Dass der Schlüssel tatsächlich zu dem Zertifikat gehört, konnte Golem.de prüfen und bestätigen. Es handelt sich also zumindest bei diesem Teil um keine Fälschung. Das Zertifikat ist ein Wildcard-Zertifikat für die NordVPN-Domain, das allerdings nicht mehr aktuell ist. Es ist im Oktober 2018 abgelaufen. Das könnte darauf hindeuten, dass der Hack bereits vor längerer Zeit passiert ist, aber natürlich wäre es auch denkbar, dass der Angreifer den Schlüssel eines veralteten Zertifikats gestohlen hat.

Gespeicherten VPN-Datenverkehr direkt entschlüsseln kann man mit den geleakten Schlüsseln vermutlich nicht. Aus den ebenfalls gezeigten Konfigurationsdateien geht hervor, dass die OpenVPN-Konfiguration einen Schlüsselaustausch mit Diffie-Hellman nutzt, damit haben die Verbindungen die sogenannte Forward-Secrecy-Eigenschaft, die ein nachträgliches Entschlüsseln verhindert. Die Schlüssel könnten aber für einen Man-in-the-Middle-Angriff verwendet werden. Außerdem ist natürlich davon auszugehen, dass der Angreifer während des Hacks in der Lage war, auf Datenverkehr zuzugreifen.

NordVPN hat sich bisher nur kurz zu dem Vorfall geäußert. Auf dem Twitter-Account von NordVPN heißt es, dass man darauf warte, dass die Techniker der Firma die Details prüfen. Auf der Webseite fanden wir bisher keinen Hinweis und eine Anfrage von Golem.de blieb bislang unbeantwortet.


Quelle; golem
Nur wer über seinen Schatten springt wird in der Sonne landen !!!

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Enny (22.10.2019), Santipotanti (22.10.2019)

Similar threads